Info Hypnose-Therapie
                 
   
  Hypnose, Hypnosetherapie, Hypnose-Therapie  
 
     
 
Was ist Hypnose?
     
 
Wie funktioniert Hypnose?
     
 
Leistungsfähige Methoden
     
 
Anwendungsbereiche
     
    Hypnose CD's
     
    Selbsthypnose


 

Informationen zu Hypnose und Hypnose-Therapie

 
     
 

Was ist Hypnose?

 
 

Mit Hilfe der Hypnose werden Aufmerksamkeit und Konzentration nach innen gerichtet sind. Ein intensives Erleben / Überarbeiten von Gedanken und Gefühlen ermöglicht nachhaltige Veränderungen.

Somit ist Hypnose eine Erlebnistherapie und hat nichts mit Manipulation zu tun. Ziel ist es unter Anleitung von erfahrenen Therapeuten Gedanken und Gefühle zu verändern.

Aus dem zuvor geschriebenen wird auch klar, dass Hypnose keinesfalls mit "Schlaf" oder einem schlafähnlichen Zustand gleichzusetzen ist.

 
     
   
 
Kurzer Einführungsfilm zur Hypnose: ca. 3 Minuten
 
     
 

Weshalb Hypnose?

 
 

Aus unserer Sicht gibt es einen entscheidenden Grund für Hypnose: Geschwindigkeit!

Die klassische Psychoanalyse nach Freud wird i.d.R. mit 160 bis 240 Sitzungen angesetzt und findet drei- bis fünfmal pro Woche statt. Hierbei handelt es sich um einen erheblichen zeitlichen und finanziellen Aufwand.

In unserer Praxis finden selten mehr als zehn Therapiesitzungen statt.

 
     
 

Ist jeder Mensch hypnotisierbar?

 
 

Häufig hören wir von neuen Klienten folgende Aussage: „ich würde meine Probleme gerne mit Hypnose bearbeiten, bin mir aber unsicher, ob ich in Hypnose gehen kann“.

Was bedeutet eigentlich „in Hypnose“ gehen? Diese Frage entspricht der Überzeugung, dass man einen bestimmten Zustand erreichen muss, damit Veränderungen bewirkt werden können.

Dem ist nicht so! Statt „in Hypnose“ befindet man sich vielmehr „in seinen Gefühlen“ und „in seinen Gedanken“. Bei der Erlebnistherapie Hypnose geht es darum sich intensiv mit seinen Gefühlen und Gedanken zu auseinander zu setzen. Gerade Klienten mit ausgeprägten Gefühlen wie Ängsten, Depressionen, mangelndem Selbstbewusstsein sind wahre Meister der Hypnose – sie versetzen sich selbst über einen langen Zeitraum hinweg mit negativen Gedanken und Gefühlen immer wieder in Hypnose. Man könnte fast sagen, Klienten haben sich selbst negativ hypnotisiert und kommen in unsere Praxis zur Dehypnose.

Der Grund für eine Therapie in unserer Praxis sind fast immer belastende Gefühle. Wer aufgrund von belastenden Gefühlen oder Gewohnheiten zur Hypnose kommt, kann mit dieser Therapieform erfolgreich und in verhältnismässig kurzer Zeit Veränderungen bewirken.

 
     
 

Wann sollte ich mich nicht hypnotisieren lassen?

 
  Bei Menschen mit folgenden Symptomen sollte eine Hypnosebehandlung nicht oder nur mit größter Vorsicht erfolgen:  
  geistige Behinderung, schwere Herz- und Kreislauferkrankungen, Herzschwäche, Psychosen oder andere schwere psychische Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, vor kurzem überstandener Herzinfarkt oder Schlaganfall, Thrombose, Epilepsie, schwerwiegende Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Bei einer bestehenden Schwangerschaft entscheiden wir mit dem Klienten gemeinsam im Einzelfall.  
  Bitte sprechen Sie uns im Zweifel an.  
     
 

Welche Voraussetzungen begünstigen eine Hypnose?

 
  Fantasietätigkeit, Kreativität, Vertrauenskraft und Gefühlsoffenheit sind entscheidende Faktoren, die einen positiven Verlauf der Hypnose begünstigen.  
     
 

Bin ich in Hypnose willenlos ausgeliefert?

 
  Nein, wenn man wirklich mit Hypnose anderen Menschen seinen Willen aufzwingen könnte, dann würden wir sicherlich oft davon hören, dass verbrecherische Menschen oder Organisationen andere in Hypnose zu kriminellen Handlungen zwingen, die sie dann wie Roboter durchführen – aber das geschieht nicht! Niemand kann in Hypnose gegen seine tiefste Überzeugung zu Handlungen gezwungen werden!  
     
 

Kann man sich an alles erinnern, was in Trance geschah?

 
 

In der Regel ja, manchmal aber auch nicht vollständig! Es ist ähnlich wie bei der Frage: Kann ich mich noch genau an meinen Traum der letzten Nacht erinnern? Manchmal hat man das Gefühl, dass man sich an so gut wie alles, was in der Trance geschah, erinnern kann. Manchmal sind die bewussten Erinnerungen aber auch nur bruchstückhaft.

 
     
 

Besteht die Gefahr nicht mehr aus der Hypnose zu "erwachen"?

 
  Nein! Es wurden Tests durchgeführt, in deren Verlauf Patienten aus der Hypnose nicht aktiv zurückgeführt wurden. Aber selbst ohne jede Rückführung erreichten alle Testpersonen nach kurzer Zeit von alleine den Normalzustand. Weder in der Hypnosepraxis Straesser noch in den Praxen uns bekannter Hypnosetherapeuten ist jemals ein ernsthaftes Problem mit der Dehypnose aufgetreten.  
     
 

Wie kann ich mich auf meine Hypnosebehandlung optimal vorbereiten?

 
 

Idealerweise kommen Sie nicht in Stress und Hektik zu Ihrer Hypnosesitzung. Planen Sie ausreichend Zeit ein, so dass Sie auch wirklich ruhig und entspannt sein können.
Trinken Sie vor der Sitzung möglichst wenig Kaffee.
Rauchen Sie möglichst wenig vor der Hypnosesitzung.

 
     
 

Was wird von mir erwartet?

 
 

Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist die Bereitschaft zur Veränderung. Wer immer das Gleiche macht, fühlt, denkt und trotzdem erwartet, dass sich dadurch das Leben positiv verändert, wird scheitern. Der Weg zu einem erfüllteren und zufriedeneren Leben beginnt mit Veränderungen - und diese sind, trotz Hypnose, nicht immer einfach.

Der Therapeut alleine kann keine Veränderung in Ihnen bewirken. Wahre und nachhaltige Veränderungen kommen durch intensive, wohlwollende und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Klient und Therapeut zustande. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass Sie die Lösung Ihrer Probleme nicht im Sinne von "machen Sie mir das mal weg" an den Therapeuten delegieren können.

Zudem sollten Sie bereit sein nach unseren Vorgaben bei sich zu Hause mitzuarbeiten.

 
     
   
     
  Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.  

 
 
  Kontakt | Impressum
© Hypnose-Praxis Straesser